Julius Bergerhoff

Vorbericht zu 1. FC Köln - Hannover 96


Schlusslicht Köln empfängt Samstagnachmittag im Rahmen des 23. Spieltags der Bundesliga den Aufsteiger Hannover 96. Anpfiff im Rheinenergiestadion ist um 15:30 Uhr.

Geißböcke müssen wieder klettern

Die Euphorie in Köln war im letzten Monat nicht nur wegen des bevorstehenden Karnevals stark zu spüren. Der „Effzeh“ schien unter dem neuen Trainer Stefan Ruthenbeck wieder zu seinen Stärken gefunden zu haben und nach 16 Spielen ohne Sieg endlich die ersten Dreier eingefahren. Nach drei gewonnen Partien in Folge stagnieren die Geißböcke jedoch aktuell. Gegen den FC Augsburg trennte man sich 1:1, daraufhin folgten zwei Niederlagen: das Duell mit dem BVB ging mit 2:3 verloren und zuletzt gab es ein bitteres 2:4 bei der Eintracht aus Frankfurt. Besonders gegen die SGE blieb der 1.FC weitgehend schwach und konnte sein Potential nicht auf den Rasen bringen. Somit bleiben die Kölner mit 13 Punkten und sieben Zählern Rückstand auf den Relegationsplatz das Bundesliga-Schlusslicht. Hoffnung auf drei Punkte gegen Hannover macht allerdings die Heim-Bilanz: zu Hause hat der FC nur eines seiner letzten vier Spiele verloren. Besonders aufpassen muss das Team in der Defensive. Kein anderer Bundesligist hat mehr Gegentreffer kassiert als die Rheinländer. Selbst treffen tut Köln durchschnittlich 0,9 Mal pro Spiel.

Schummelt Hannover sich nach Europa?

Es wäre die Sensation für den Aufsteiger aus Niedersachsen. Hannover 96 belegt aktuell Rang Neun der Bundesliga, hat aber nur drei Pünktchen Rückstand auf die Europa League. Zwar wird es niemand von H96 aussprechen, unvorstellbar ist ein Auftritt auf der europäischen Bühne allerdings nicht. Dafür darf sich die Mannschaft von Coach André Breitenreiter aber kaum Fehler leisten. Am vergangenen Spieltag hat 96 gezeigt, wie es geht: gegen den formstarken SC Freiburg holte man einen 2:1-Heimsieg und blieb überwiegend die spielbestimmende Mannschaft. Auswärts sah es zuletzt jedoch umso schlechter aus. Keines der letzten sechs Spiele in anderen Stadien konnten die Hannoveraner für sich entscheiden. Ein erster Schritt wäre es, die Anzahl an Gegentreffern zu verringern: 32 Mal klingelte es im eigenen Kasten, nur 31 Mal netzte man selbst ein. Mit neun Toren ist Niclas Füllkrug 96s bester Torschütze.

Direkter Vergleich

Die Gäste konnten drei der letzten sechs Aufeinandertreffen mit dem 1. FC Köln für sich entscheiden. Zwei Mal trennte man sich mit einem Remis, einmal gewannen die Kölner.

Fazit

Während die Gastgeber tief im Abstiegskampf feststecken, hat Hannover in dieser Saison kaum etwas zu verlieren. Der Klassenerhalt scheint gesichert, über alles andere würde man sich freuen. Da beide Teams nicht für eine hohe Anzahl an Toren pro Spiel bekannt sind, darf auch Samstagnachmittag nicht mit Unmengen an Treffern gerechnet werden.

Werde Bonusspieler
Tägliche Wett-Tipps von Experten!


Zurück

Die neusten Tipps

Vorschau zum Donnerstag

Vorschau zum Dienstag

Vorschau zum Mittwoch

Vorschau zum Samstag

Vorschau zum Mittwoch