Julius Bergerhoff

Vorbericht zu VfB Stuttgart - Hertha BSC


Im ersten Spiel der Rückrunde reist die Hertha aus Berlin nach Stuttgart, um es mit dem VfB aufzunehmen. Der Gastgeber hat sein Jahr 2017 denkbar schlecht gestartet und will dem Negativtrend entgegentreten. Die Hauptstädter hingegen kommen mit viel Selbstbewusstsein nach Baden-Württemberg. Anpfiff ist Samstag um 15:30 Uhr.

VfB: nur nicht abrutschen

Der Aufsteiger hat eine turbulente Hinrunde hinter sich. In der heimischen Mercedes-Benz-Arena präsentierten die Cannstätter ihren Fans über eine lange Zeit einen guten Fußball, der mit den entsprechenden Ergebnissen belohnt wurde. Tatsächlich schafft der VfB es aber, in einer Kategorie schlechter zu sein als das absolute Schlusslicht aus Köln. Die Schwaben haben auswärts nur einen einzigen Punkt holen können, die Kölner haben zwei! Diese Auswärtsschwäche hat sich Ende der Hinrunde auch auf die Heimspiele übertragen. Der VfB hat jedes seiner letzten vier Spiele verloren. Dabei hat es das Team von Hannes Wolf kein einziges Mal geschafft, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Das Tore-Schießen zählt in dieser Spielzeit ohnehin nicht zu den Stärken der Schwaben. Erst 13 Mal klingelte es im Kasten des Kontrahenten, was im Durchschnitt 0,8 Treffer pro Partie ergibt. Bester Torschütze ist mit vier Buden bislang Chadrac Akolo (Marktwert: 6 Millionen Euro), der im Alter von 14 Jahren aus dem Kongo in die Schweiz geflüchtet ist. Noch steht man mit 17 Punkten auf Rang 14, das Duell gegen die Hauptstädter ist für Stuttgart aber von großer Bedeutung. Bei einer Niederlage drohen die Abstiegsplätze.

Berlin kann auswärts

Die Hertha konnte mit einer gewissen Gelassenheit in die Winterpause gehen: keines der vier letzten Spiele des Jahres 2017 wurde verloren. In der Europa League gegen Östersund und in der Liga gegen Augsburg trennte man sich mit einem 1:1, daraufhin gab es zwei Siege. Aufsteiger Hannover (3:1) und Vize-Meister Leipzig (3:2) wurden souverän geschlagen. An diese Leistungen will der Tabellen-Zehnte nun auch im Jahr 2018 anschließen. Betrachtet man die Ergebnisse der letzten Auswärtsspiele, stehen die Chancen auf Punkte für die Berliner nicht schlecht: Seit fünf Partien in anderen Stadien in der Bundesliga ist die „Alte Dame“ ungeschlagen. Treffen tut BSC im Schnitt 2 Mal pro Spiel, Topscorer ist mit sieben Treffern Salomon Kalou (Marktwert: 3,5 Millionen Euro). Sollten die Hauptstädter in Stuttgart gewinnen, steht der Weg zu den internationalen Plätzen offen.

Direkter Vergleich

Der direkte Vergleich geht an die Gäste aus Berlin. Vier der letzten sechs Duelle gewann die Hertha. Einmal trennte man sich mit einem Unentschieden, einmal setzte sich der VfB durch.

Fazit

In der Winterpause konnten alle Teams wieder etwas Luft bekommen und die Hinrunde analysieren. Der VfB muss in der Rückrunde vor allem auswärts anfangen zu punkten, die Duelle in der heimischen Arena sind jedoch auch nicht zu unterschätzen. Mit der Hertha wartet direkt ein schwerer Brocken. Aufgrund der schwachen Torausbeute der Gastgeber sind auch in diesem Spiel keine Unmengen an Treffern zu erwarten.


Zurück