Henrik Zinn

Vorbericht zu Bayern München - Bor. Dortmund


Es ist das absolute Top-Duell in Deutschland und eigentlich die perfekte Finalpaarung, doch in diesem Jahr stehen sich der FC Bayern München und Borussia Dortmund bereits im Achtelfinale des DFB-Pokals gegenüber. Die Fans können sich auf einen offenen Schlagabtausch zweier Titelfavoriten freuen. Anstoß in der Allianz Arena ist am Mittwoch um 20:45 Uhr.

Bayern will die Revanche

Der FC Bayern München wird extrem heiß auf das anstehende Duell gegen Borussia Dortmund sein, denn es ist die Chance zur Wiedergutmachung. Im letzten Jahr kegelte der BVB die Münchener im Halbfinale raus (3:2), alles andere als ein Finaleinzug in diesem Jahr wäre eine große Enttäuschung. Die Vorzeichen sind zumindest exzellent, denn man führt die Bundesliga mit 11 Punkten Vorsprung souverän an und rollt quasi über die Kontrahenten hinweg. Erst 2 Mal musste man sich in dieser Saison geschlagen geben, demgegenüber stehen 13 Siege. Über die individuelle Qualität der Akteure muss man gar nicht groß diskutieren, ganz Deutschland weiß, dass die Bayern einen ausgezeichnet gut ausgestatteten Kader haben. Antreiber ist auch in diesem Jahr Mittelstürmer Robert Lewandowski, der mit 15 Saisontoren auf dem besten Weg zur nächsten Torjägerkrone ist. Nebenbei stellt man auch die beste Abwehr der Liga. Auch ohne Weltmeister Manuel Neuer hat man erst 11 Gegentore zugelassen und seine Vertretung Sven Ulreich, die auch am Mittwoch im Tor stehen wird, ist mehr als nur erstligatauglich. Momentan gibt es in Deutschland keine Mannschaft, die den Bayern auch nur ansatzweise gefährlich werden könnte. Nachdem der Rekordmeister in der letzten Pokalrunde bereits Vizemeister RB Leipzig ausgeschaltet hat (6:5 n.E.), will man nun den nächsten Titelanwärter aus dem Turnier werfen.

Dortmund will den Titel verteidigen

Als Titelträger geht man natürlich als Favorit in das Rennen, durch die enorme Leistungssteigerung der letzten Wochen ist die Titelverteidigung auch wieder ein realistisches Unterfangen. Nach einer langwierigen Durststrecke hat der neue Coach Peter Stöger den BVB zurück auf die Siegerstraße geführt und nach zuletzt zwei Siegen (gegen Mainz und Hoffenheim) ist man wieder guter Hoffnung, jetzt auch den FCB aus dem Pokal werfen zu können. Zum Matchwinner soll Pierre-Emerick Aubameyang werden, der mit insgesamt 16 Scorerpunkten statistisch gesehen sogar noch ein Tick besser ist, als Robert Lewandowski. Es gab in der bisherigen Saison erst ein einziges Spiel, in dem die Angreifer nicht erfolgreich waren (0:0 gegen Hamburg), die Chance auf Tore am Mittwoch stehen also gut. Auch die Abwehr scheint sich stabilisiert zu haben, in den letzten 120 Minuten zappelte der Ball nur ein einziges Mal im eigenen Netz und Torwart Roman Bürki, den zwischendurch der Ruf des „Fliegenfängers“ verfolgt hat, zeigte in den vergangenen Wochen tadellose Leistungen. Dennoch ist jedem klar, dass man gegen die Bayern der Underdog ist, doch genau diese Außenseiterrolle will man zu seinem Vorteil ummünzen.

Direkter Vergleich

Wenn der FC Bayern München und der BVB Aufeinandertreffen, wird es nie langweilig. Im Jahr 2017 gab es bereits 4 Duelle, 3 davon konnte der Rekordmeister gewinnen. Beim vorerst letzten Spiel zeigte man den Schwarz-Gelben die Grenzen auf und gewann verdient mit 3:1.

Fazit

Beide Teams haben eine enorme Qualität im Kader und galten vor der Saison als absolute Titelfavoriten. Während die Bayern die Kontrahenten nach für nach zerlegen, hat der BVB in dieser Saison mit großen Leistungsschwankungen zu kämpfen. Zuletzt zeigte man sich zwar verbessert, allerdings ist das Aufbauspiel noch nicht fehlerfrei und gegen die Bayern könnten diese zum Verhängnis werden. Wenn der Rekordmeister seine zuletzt gezeigte Leistung bestätigt, ist der Weg zum Viertelfinale frei.


Zurück