Hans Görlinger

Vorbericht zu 1. FC Köln - Bor. M'Gladbach


Das Bundesliga-Jahr 2018 startet mit einem echten Schlager. Am Sonntag stehen sich im Derby der 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach gegenüber. Die Gastgeber haben noch minimale Chancen auf den Klassenerhalt und wollen gegen der Erzrivalen den zweiten Saisonsieg einfahren. Anstoß im Rhein Energie Stadion ist um 15:30 Uhr.

Neues Jahr, neues Glück?

Der 1. FC Köln startet mit mulmigen Gefühlen in das Jahr 2018. Jedem ist die prekäre Lage bewusst und die Spieler sind gezwungen, bessere Leistungen auf den Platz zu bringen. Mit lächerlichen 6 Punkten nach 17 Spielen steht man völlig zu Recht auf dem letzten Tabellenplatz und der Abstieg gilt als höchst wahrscheinlich. Das Team von Stefan Ruthenbeck will sich dennoch aufraffen und versuchen, das Unmögliche möglich zu machen. Doch um den Ligaverbleib am Ende der Saison feiern zu können, muss man nun vor allem eines tun: Punkten und zwar egal wie. Auf die ganzen Schwächen der Hinrunde muss man gar nicht genauer eingehen, denn jeder Fußballfan weiß um diese Katastrophe. Viel mehr sollte man nun den Blick nach vorne richten, denn die kommenden Wochen werden alles andere als leicht. Die Kölner haben zumindest einen Hoffnungsträger in den eigenen Reihen. Stürmer Sehrou Guirassy, der nur aufgrund der vielen Verletzungen in den Kader gerückt ist, zeigte seinen Kollegen in den letzten Spielen wie dass mit dem Fußball funktioniert und hat mittlerweile 4 Treffer auf seinem Konto, das sind 40 Prozent aller Tore. Darüber hinaus konnte man am letzten Spieltag des Jahres 2017 den ersten Saisonsieg feiern (1:0 gegen Wolfsburg), wenn das mal nicht Motivation genug für das kommende Derby ist.

Schafft Gladbach die Champions League

Die Gladbacher bewegen sich in komplett anderen Sphären als der 1. FC Köln. Das Team von Dieter Hecking spielt eine starke Saison, rangiert derzeit auf dem 6. Tabellenplatz und hat sogar noch beste Chancen auf einen Platz in der Königsklasse. Mit 28 Punkten hat man genauso viele Zähler auf dem Konto wie das drittplatzierte Team aus Dortmund, in den kommenden Wochen steht man also in Fernduellen mit gleich 3 Teams. Die gute Ausgangslage hat man der Offensive zu verdanken, mit bislang 28 Treffern brillierte man zwar nicht, dennoch reichte es zu 8. Saisonsiegen. Der Belgier Thorgan Hazard hat sich zum Topstar entwickelt und ist mit 12 Scorerpunkten unverzichtbar geworden. Der 24-Jährige wird derzeit mit dem FC Chelsea in Verbindung gebracht und man wird es schwer haben, ihn zu halten. So lange er aber noch in den eigenen Reihen steht, wird man aber auf ihn bauen. Definitiv steigern muss man sich dafür in der Abwehr, in den letzten 9 Duellen musste Keeper Sommer jeweils mindestens einmal hinter sich greifen und der Schweizer Schlussmann ließ sich von den Fehlern seiner Vorderleute zu häufig anstecken. Am Sonntag kann man unter Beweis stellen, dass man die individuellen Nachlässigkeiten abgestellt hat, denn wenn man fehlerfrei bleibt, hat man zweifelsohne das Potential für die Königsklasse.

Direkter Vergleich

Das Derby scheint den Gladbachern recht gut zu liegen, denn im letzten Jahr konnte man beide Duelle für sich entscheiden. Gladbach war das erste Team, dass den Kölner Absturz besiegelte, am ersten Spieltag schickte man die Domelf nämlich mit einer 0:1-Niederlage nach Hause.

Fazit

Den Gastgebern droht der sportliche K.o. und man muss von nun an ohne Niederlage bleiben, um die Klasse halten zu können. Die Verletzungssorgen der Kölner haben sich auch während der Winterpause nur teilweise gelegt (5 Stammkräfte fallen aus) und gegen Gladbach muss man ein anderes Gesicht zeigen. Der Gegner ist aber alles andere als ein Aufbaugegner, denn er weiß die Lücken zu nutzen und erzielte in der Hinrunde viele Tore aus suboptimalen Lagen. Zwar ist die Gladbacher Abwehr nicht fehlerfrei, dass sich die Kölner Torchancen erspielen wäre jedoch etwas Neues. Einem Auswärtssieg sollte nichts im Weg stehen.


Zurück